Wappen Bermersbach

Schwarzwaldverein Bermersbach e.V.

zur Startseite

85 Jahre Schwarzwaldverein Bermersbach

Mit einem Ehrentag feierte der Schwarzwaldverein Bermersbach am 20. Mai sein 85-jähriges Vereinsbestehen. Um 11:00 Uhr traf man sich am "Deutschen Eck" um der verstorbenen und gefallenen Mitglieder der Ortsgruppe zu gedenken, seit der Gründung am 10. Dezember 1922 haben insgesamt 161 Mitglieder ihre letzte Wanderung angetreten. Ihnen zu Ehren wurde nach einer kurzen Ansprache durch die erste Vorsitzende Elisabeth Wunsch eine Schale am Ehrenmal niedergelegt. Gedichte und Fürbitten, vorgetragen von Lisa Wunsch, Sabrina Spissinger, Patricia Fritz, Laura Krieg und Tanja Roth sowie musikalische Umrahmung durch die drei Posaunisten Nicolas und Manuel Wunsch sowie Rainer Kalmbacher gaben der kleinen Gedenkfeier einen würdigen Rahmen. Der "Hauschor" unter Regie von Alban Wunsch trug ebenfalls wesentlich zum Gelingen bei. Linus Barth, Maria Bauer, Gisela Wunsch sowie Arnold und Lisa Roth bewiesen wieder einmal, dass beim Schwarzwaldverein das gemeinsame Singen gehobene Priorität hat. Im Anschluss machte man sich auf den Weg zur Kreuzbrunnenhütte wohin der Schwarzwaldverein alle Ehrenmitglieder und Wanderfreunde zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen hatte. Nach dem von Dorothea Rozek und ihrem bewährten Küchenteam, an diesem Sonntag bestehend aus Wilma Barth, Theresa Stößer und "Grillchef" Rudi Roll, servierten "Jubiläumsmenü" begrüßte Elisabeth Wunsch alle Anwesenden, ca. 40 Mitglieder waren der Einladung gefolgt. Sie ließ die Entwicklungsgeschichte des Vereines Revue passieren und stellte fest, was vor 85 Jahren mit 25 jungen Wanderfreunden begann hat sich bis heute zu einem anerkannten Verein gemausert, welcher mit 360 Mitgliedern zu einem der größten unseres Ortsteiles zählt. Neben Vereins- und Ehrenmitgliedern gehörten auch Bürgermeister Kußmann, Ortsvorsteherin Claudia Wunsch, Ehrenbezirksvorsitzender Adolf Gerstner und Bezirksvorsitzender Michael Roth zu den Gratulanten. Lobende Worte fand Ortsvorsteherin Claudia Wunsch insbesondere für die erste Vorsitzende, die mit viel Frauenpower und Hilfe engagierter Helfer ein Konzept für jede Altersgruppe verwirklicht hat. Eine aktive Jugendgruppe, offiziell gegründet am 09. Juli 1962, zeichnet sich für die jährlichen Theaternachmittage verantwortlich, Familien-, Sonntags- und Jedermannswanderungen werden ebenso angeboten wie wöchentliches Walking. In den Anfangsjahren galt das Augenmerk der Ortsgruppe hauptsächlich der Erstellung neuer Ruhebänke und Wegweiser, 85 Jahre später werden 70 Bänke, 168 km Wanderwege, 90 Rundwegzeichen und 170 Markierungen intensiv betreut, all dies geschieht ehrenamtlich und bedeutet auch für die Gemeinde eine beträchtliche Entlastung wie Bürgermeister Kußmann lobend betonte. Instand gehalten und gepflegt werden ebenfalls die vier Vereinsanlagen "Kreuzbrunnen", "Brünnele", "Deutsches Eck" und das "Schdaibrichl". Wie aus den Vereinsannalen zu erfahren ist, wurde der "Kreuzbrunnen" 1933 erbaut. Bereits 1929 wurden das "Brünnele" und das "Deutsche Eck" errichtet. Alle drei Anlagen wurden während des Krieges zerstört und in der Nachkriegszeit wieder hergestellt. Die Anlage "Deutsches Eck" widmete man dann 1962 anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Ortsgruppe den Verstorbenen und Gefallenen des Vereines indem man einen Totengedenkstein dort platzierte. Zur Feier des 75-jährigen Jubiläums wurde 1998 schließlich dann das "Schdaibrichl" geschaffen. Bevor man wieder zum gemütlichen Teil, sprich Kaffee und Kuchen, überging, gab Elisabeth Wunsch ihrer Hoffnung Ausdruck, dass sich auch in Zukunft viele fleißige Helfer zu den verschiedenen Arbeitseinsätzen einfinden würden. Christina Fritsch und Alban Wunsch sorgten für musikalische Unterhaltung und wurden, wie es sich für den Schwarzwaldverein gehört, bald begleitet von zahlreichen talentierten Sängerinnen und Sängern.

Totengedenkstein am Deutschen EckBild3Musik und GesangRudi beim Grillen_