Wappen Bermersbach

Schwarzwaldverein Bermersbach e.V.

zur Startseite

18. Theaternach mittage der Jugendgruppe am 03/04. 11.2007

Auch nach 18 Jahren haben die Theaternachmittage zweifelsohne nichts von ihrem Charme verloren; Zahlreiche Märchenfans aus nah und fern kamen auch in diesem Jahr wieder bei der Aufführung des Märchens "Zwerg Nase" voll und ganz auf ihre Kosten.
Vorangegangen waren wieder Wochen intensiver Probearbeit unter der Regie von Elisabeth und Bernadette Wunsch, das Ergebnis konnte sich wahrlich sehen lassen.
Doch nicht nur die jugendlichen Schauspieler in den teils recht aufwändigen Kostümen, verantwortlich hierfür zeichnete sich Elisabeth Wunsch, überzeugten, auch das gesamte Bühnenbild ließ viel Liebe zum Detail erkennen. In insgesamt 120 Arbeitsstunden gelang es Daniela Wunsch, Daniel Fritz, Bernd und Carsten Schoch eine Kulisse zu erschaffen von der sich nicht nur die kleinen Besucher faszinieren ließen. Befand man sich in einem Moment noch auf dem Marktplatz von wo die böse Fee "Kräuterweis" (Laura Krieg) den armen Jakob (Celine Schoch) mit sich nahm, so zeigte schon die nächste Szene die Kräuterküche der bösen Alten, dort servierte sie ihm vor den Augen der beiden entsetzten Mäuschen "Graupelzchen" (Jana Fellmoser) und "Spitznäschen" (Tatjana Schoch) ein Süppchen, welches ihn sieben Jahre schlafen lässt. Als hässlicher Zwerg Nase (Patricia Fritz) kehrt er wieder heim, Mutter (Desiree Wunsch) und Vater Pausback (Tamara Wunsch) erkennen ihren eigenen Sohn nicht mehr wieder. Oberhofkoch "Knödelbäck" (Nadja Fellmoser) nimmt ihn unter seine Fittiche und siehe da Zwerg Nase begeistert mit seinen Kochkünsten nicht nur den trotteligen Küchenjungen Ambrosius (Sabrina Spissinger) sondern auch seinen Herrn den Herzog "Nirgendwo" (Nadja Asal) sowie dessen Gast den Fürsten "Speisegut" (Janis Spissinger). Als er den beiden hohen Herren sein Meisterstück die Pastete "Souzeraine" kreieren soll bemängeln Beide das Fehlen des seltenen Kräuterleins "Niesmitlust". Gemeinsam mit seiner besten Freundin, einer sprechenden Gans (Lisa Wunsch), macht er sich auf die Suche nach selbigem - mit durchschlagendem Erfolg. Kaum haben die beiden Freunde an dem Gewächs geschnuppert wird aus Zwerg Nase wieder der hübsche Jüngling Jakob und auch die Gans verwandelt sich zurück in seine Freundin Mimi von Parkhausen (Natalie Schoch).
Mit zwei Auftritten als Gassenjungen begeisterten Heiko Roll, Marcel Weber, Ansgar Wiederrecht und Oliver Wunsch, sie hatten schnell die Lacher auf ihrer Seite.
Nicht viel Zeit zum Lachen hatten die fleißigen Helfer hinter der Bühne, für Bernd, Carsten und Tanja Schoch, Dirk Kasch, Johannes Kowalski, Daniela, Bernadette und Elisabeth Wunsch gab es im Verlauf des in sechs Akte aufgeteilten Stückes eine Menge zu schieben und umzuräumen.
Für die optimale Beleuchtung und den guten Ton sorgten Daniel Fritz und Alexander Kowalski, Regina Roll oblag die Kinderbetreuung während der Hauptproben und Aufführungen.
Lang anhaltender Applaus eines begeisterten Publikums belohnte auch in diesem Jahr wieder die jugendlichen Akteure, welche sich als Dankeschön für ihren Einsatz auf einen Besuch des Phantasialandes in Brühl freuen dürfen.

Die Schauspieler nach dem AuftrittBild1Bild2Bild3Bild4Bild5Bild6Bild7Bild8Bild9Bild10Bild11Bild12_