Wappen Bermersbach

Schwarzwaldverein Bermersbach e.V.

zur Startseite

Pfingstmontags-Buswanderfahrt am 24.05.2010

Eine größere Wanderfahrt stand an, Ziel war Bräunlingen, dort hatte Wanderfreund Ansgar Barth zwei schöne Touren für uns ausgesucht. Um 8.00 Uhr bestiegen wir bei herrlichem Wetter den Bus am Rathaus und nachdem alle eingesammelt worden waren, fuhr man bei Rastatt auf die Autobahn, so dass wir auf schnellstem Wege um 11.00 Uhr in Hüfingen bei Ansgar eintrafen.
Dort trennten sich nun unsere Wege, 24 Wanderwütige entschieden sich für die große Tour unter dem Motto "Auf dem Jakobsweg von Hüfingen über Bräunlingen - Mistelbrunn nach Unterbränd" unter Führung von Ansgar Barth und Förster a.D. Konrad Aberle. Zu Beginn erklärte man uns Wissenswertes über Hüfingen und seinen berühmten Blumenteppich und nachdem wir noch kurz die Stadtkirche besichtigt hatten, marschierten wir los. Durch das Städtchen ging es zum Römerbad, eine ehemalige Römersiedlung, welche ausgegraben, später aber - um die Ruinen zu erhalten - wieder zugeschüttet worden war. Lediglich das ehemalige Bad restaurierte man zeitgetreu, dieses konnte eingehend begutachtet werden. Um die Tradition zu wahren finden dort alljährlich Römerspiele statt. Weiter ging's zur Remigiuskapelle, der ursprünglichen Ortskirche von Bräunlingen. Einige wertvolle Heiligenfiguren und die Kanzel wurden von hier in die später erbaute Kirche eingegliedert, selbige wurde in Bräunlingen von uns ebenfalls in Augenschein genommen. Unser Weg führte uns nun zum Ottilienberg mit seiner Wallfahrtskirche, welche der Heiligen Ottilie gewidmet ist. Eine halbstündige Vesperpause stärkte uns für den Weitermarsch zum Triberg und über den Habseckweg erreichten wir Mistelbrunn. Dort bestaunten wir in der St. Markus-Kapelle die alten Fresken, welche in mühevoller Feinarbeit wieder freigelegt worden waren sowie das "kleine Rathaus". Der ehemalige Kirchweg führte uns weiter nach Unterbränd zu "Barth's Hüsli", Ansgar führte uns stolz durch sein neues Heim und lud zu einem selbst gebrannten Schnaps ein. Hinter uns lagen 20 km Wanderstrecke und etliche Gotteshäuser, beim Gasthaus "Sternen-Post" hatten wir unser Ziel erreicht und durften uns bei einem gemeinsamen Essen stärken.
20 Teilnehmer wollten ihre Kräfte schonen, sie wählten die zweite kürzere Tour unter Führung von Gerhard Essl. Der Bus brachte sie nach Hubertshofen, es folgte eine gemütliche Wanderung ohne größere Höhenunterschiede nach Mistelbrunn und weiter über den Kirchweg bis Unterbränd. Geschultert haben diese Wanderer 16 km in vier Stunden, "kleine Tour ?!". Fazit des heutigen Wandertages: Beide Touren waren recht anspruchsvoll, vor allem die kleinere, da von einer kürzeren Wanderzeit ausgegangen worden war. Retour fuhren wir gemütlich mit unserem Busfahrer Richard zur "Belohnung" zurück durch unseren schönen Schwarzwald und erreichten so gegen 20.30 Uhr wieder unser Heimatdorf.

_