Wappen Bermersbach

Schwarzwaldverein Bermersbach e.V.

zur Startseite

Von Bermersbach nach Appenzell

Kurzurlaub der Jedermann-Wanderer am Bodensee

Vom 3.5. bis 6.5.2011 wurde eine Idee aus dem Jahr 2010 verwirklicht - die Jedermann-Wandergruppe vom Schwarzwaldverein Bermersbach machte Urlaub am Bodensee und erwanderte vom Standquartier "Haus Marie See" bei Gundholzen aus den Witzweg in Appenzell.
Am 3.5. machten sich 16 Wanderer mit 4 PKW unter der Leitung von Elisabeth Wunsch bei nasskaltem Wetter Richtung Bodensee auf. Als Mittagspause und erster Programmpunkt war der Wild- und Freizeitpark in Allensbach vorgesehen. Er bietet neben Spiel und Spaß-Einrichtungen auch einen großen Bestand an Wild- und Haustieren. Allen Teilnehmern wird jedoch die tolle Falkner-Show zum Abschluss in Erinnerung bleiben. Nach einigen durch Baustellen veranlassten Umwegen erreichten die Teilnehmer Haus Maria See.
Am nächsten Morgen startete man bei Sonnenschein mit der Bahn von Radolfzell über Konstanz, Kreuzlingen nach Rohrschach, von wo eine Zahnradbahn die Wanderer zum Ausgangspunkt des Witzwegs nach Heiden brachte.
Der Witzweg gilt als Geheimtipp, ist weitgehend einfach zu gehen, hat aber eine Besonderheit: auf der Strecke von ca. 8km sind etwa 80 Tafeln verteilt, die Witze im Appenzeller Dialekt mit hochdeutscher Übersetzung enthalten. Da der Weg nicht nur durch die Natur, sondern auch durch Städte und Dörfer führt, hat der Wanderer auch viele Möglichkeiten zur Einkehr. Daneben bieten sich immer wieder beeindruckende Blicke zum tief unten liegenden Bodensee. Der Witzweg endet in Walzenhausen. Von dort geht es mit einer Zahnradbahn hinunter nach Rheineck. Hier lernten die Teilnehmer auch die Tücke des Witzwegs kennen. Durch das Lesen der Tafeln vergeht die Zeit sehr schnell und bei einem Blick auf die Uhr merkt man, dass bereits viel mehr Zeit vergangen ist, als ursprünglich eingeplant. So mußten auch die Jedermänner sich auf dem letzten Teil des Weges ordentlich sputen, um noch rechtzeitig bei der Bergbahn Walzenhausen-Rheineck anzukommen.
Zum Abschluss der Witzweg-Wanderung gehört eigentlich die Rückfahrt von Rheineck nach Rohrschach mit dem Schiff. Das verhinderte leider der niedrige Wasserstand des Bodensees. So musste man mit dem Zug nach Rohrschach zurückfahren und von dort über Kreuzlingen, Konstanz wieder nach Radolfzell. Damit ging eine interessante und abwechslungsreiche Wanderung zu Ende.
Am nächsten Tag war ein weiterer Höhepunkt geplant. Das Ziel war das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen. Zur Verkürzung der Wartezeit bis zur Führung wurde kurzentschlossen das neben dem Parkplatz liegende Reptilienhaus besucht. Die Jedermänner konnten sich hier über Pythons, Kobras und Warane informieren und erfuhren vom Tierbetreuer Urs Schöllhammer auch, dass das Haus als Auffangstation von kranken, verletzten und vom Zoll beschlagnahmten Tieren dient.
Die Führung durch das Pfahlbaumuseum brachte das Leben in der Steinzeit und Bronzezeit näher. Der Experte erklärte ausführlich und lebendig das Leben der Pfahlbau-Bewohner anhand der Kopien von gefundenen Gerätschaften und Gegenständen. Nach dem Mittagessen zog es einen Teil der Teilnehmer noch zu einem Abstecher in die Marienschlucht, einem sehr bekannten Naturdenkmal in der Nähe von Langenrain. Vom Schluchteingang ging es zunächst zwischen hohen Felswänden viele Meter nach unten bis zum Ufer des Bodensees. Der notwendige Wiederaufstieg zum Ausgangspunkt führte über unzählige, steile und kühn angelegte Treppenstufen (mindestens 230 nach Beschreibungen) und verlangte die letzten Energiereserven. Das Abendessen war redlich verdient.
Am 6.5. ging es nach Frühstück und Reinigungsaktion auf die Heimreise. Mit einer Rast in der Lochmühle Eigeltingen, einem 400 Jahre alten Bauernhof, erreichten die Jedermann-Wanderer am späten Nachmittag wieder wohlbehalten Bermersbach.
Ein schöner, ereignisreicher Kurzurlaub war damit zu Ende. Von vielen Teilnehmern war zu hören, dass diese Reise nach einer Wiederholung verlangt.
(Günter Schwarz)

GruppenbildaufwärtsWitztafelWitzwegfahneAusblick BodenseeBahnBootsstegLicht MarienschluchtRastWeg_