Wappen Bermersbach

Schwarzwaldverein Bermersbach e.V.

zur Startseite

Bodensee-Urlaub vom 08. - 12.10.2012

Reisebericht verfasst von verschiedenen Teilnehmern.

Montag 8.10.
Schöne Dinge verlangen nach einer Wiederholung! Deshalb sind wir heute morgen (pünktlich 8:56 Uhr) von Bermersbach aufgebrochen in Richtung Bodensee zum Haus "Maria See" in Gundholzen. Die Gesellschaft besteht aus 12 Teilnehmern in 3 Autos.
Die Fahrt verlief trotz Navi ohne besondere Vorkommnisse, Irrtümer von Beifahrern werden nicht protokolliert. Um 12:00 Uhr trafen wir vor Ort ein. Das Wetter war annehmbar, bedeckter Himmel, trocken und nach 4 Grad heute morgen mit 12 Grad angenehm warm.
Da alle hungrig waren, wurde nach der Hausübergabe in Richtung irgendeiner Wirtschaft in Iznang aufgebrochen. Der favorisierte "Adler" hatte leider Betriebsferien, deshalb blieb nur das Seehotel übrig.
Ausreichend gestärkt nahmen wir den Nachmittag in Angriff.
Da die Versorgungslage angespannt war, wurde zuerst eine Delegation zum nächsten Edeka zum Einkaufen geschickt, der Rest wanderte zurück zum Haus. Am späten Nachmittag wurden zwei mitgebrachte Kuchen bei einer gemütlichen Kaffeetafel verspeist. Um die aufgenommenen Kalorien wieder loszuwerden, unternahmen wir eine Wanderung nach Horn zum Wasserturm. Unterwegs begann es dann auch noch zu regnen. Der Rückweg vom Wasserturm wurde dann zur Bodensee-Safari. Ein, dem Anschein nach Abkürzungsweg war plötzlich zu Ende und wir mussten unseren Weg zwischen feuchten Wiesen und Geländestufen mit Gebüsch suchen. Nachdem wir glücklich die letzte Steilstufe überwunden hatten, halfen uns zwei Spaziergänger, den richtigen Heimweg zu finden. Alles ganz einfach wenn man weiß wos lang geht. Nach derartigen Anstrengungen schmeckte das Abendessen besonders gut.
Der Abend klang gemütlich aus bei Spielen und Unterhaltung.
Protokollzusatz auf besonderen Wunsch eines einzelnen Herrn:
"Gerhard trinkt Weißwein-Wieswien"
gezeichnet: Günter

Dienstag 9. Oktober
Nach einem ausgiebigem Frühstück brachte uns der Bus nach Radolfzell, dort hatten wir um 11:41 Uhr Anschluss nach Konstanz. Nach kurzer Orientierung im Hafengelände mit Konzilsgebäude begaben wir uns auf den Weg zum "Sealife". Geduldig reihten wir uns in die Warteschlange ein. Bevor wir den Eingang erreichten, durften wir noch für ein Gruppenfoto posieren. Danach begannen wir unseren Rundgang durch die Unterwasserwelt mit einer Vielzahl an Artenreichtum. Wir wurden auch in die Antarktis versetzt, wo sich die Pinguine tummelten - ob die sich wohl fühlen? Da das leibliche Wohl nicht vernachlässigt werden darf, stärkten wir uns beim Mittagessen. Der Regen begleitete uns wieder auf unserem Stadtbummel mit Besuch des Münsters und des Rathauses, auch das Geburtshaus von Graf Zeppelin sahen wir. Auf dem Weg zum Bahnhof begann es wieder zu regnen und wir waren froh sofort in die Bahn einsteigen zu können und wir so pünktlich zum "vespern" wieder im Quartier waren. Den gemütlichen Teil des Abends begannen wir mit Singen, wobei uns Alban auf seiner Gitarre begleitete. Auch die Spiele-Gruppe hatte anschließend ihren Spaß. Eine Runde Kräuterlikör von Günter sollte unseren Magen beruhigen.
gezeichnet: Doris

Mittwoch 10. Oktober
Kraus o kraus, ich muß ja raus. Hab Küchendiesnt heut. Ab in die Dusche, ab aufs Klo, runter in die Küche bin ich froh. In der Küche, ein Gewussel und ein Wirken. Der Kaffe duftet, der Tisch ist gedeckt. Bin ich im falschen Film, hab ich jetzt die Aufsicht? Elisabeth und Traudel basteln schon an einer Blumenampel. so langsam trudeln auch alle Mitbewohner zum Kaffee ein. Nach dem gemütlichen Kaffee mit frischen Brötchen, Wurst, Käse und Marmelade gingen wir mit Schirm, Scharm und Melone zum Busbahnhof "Mösle". Die Gummieisenbahn kam 6 Min. später an und wir fuhren nach Stein am Rhein. Ein Spaziergang im Regen durch Stein am Rhein mit seine schönen bemalten Häusern und Fresken laden zu einer Wiederholung bei Sonnenschein ein. Mit der S-Bahn nach Schaffhausen und eine kleine Tour mit dem Elektrobus fuhren wir nah Neuhausen zum Rheinfall. Ein berauschendes Naturerlebnis mit einer Breite von 160 m und 23 m Höhe. Die "Fotografen" Günter und Gerhard haben es vorgezogen das Naturerlebnis bildlich festzuhalten. Die überwiegend weibliche Gruppe hat sich auf einen Rheinfallrundgangweg gemacht. Mit dem Boot fuhren sie zum Mittelfelsen und wieder zurück. Mit unseren Kameras konnten wir die weibliche Gruppe überall beobachten was sie machten. Erschöpft (von wegen!)kamen sie wieder am kleinen Schlössle mit dem Schiff an. Gemeinsam wanderten wir am Rhein entlang nach Schaffhausen. (Die vier Ältesten unserer Gruppe fuhren mit dem Bus). Mit dem Zug nach Stein am Rhein und mit dem Bus nach Moos (Horn ist richtig) in das Gasthaus "Hirschen". Bei hervorragendem Essen und Trinken sowie ein super Service verließen wir das Gasthaus gegen 20:00 Uhr. Bei strömenden Regen wanderten wir wieder nach Mösle. Eine kleine Gruppe fuhr mit dem Bus und kam trocken im Landschulheim an. (Beschwerde ging ein; sie waren auch nass) Gemütlicher Abschluss, wie jeden Abend.
gezeichnet: Gerhard

Donnerstag 11. Oktober
Heute, laut Wetterbericht der schönste Tag! doch, von allem keine Spur. Wolken und Nebel und auch Nieselregen. Angesagt ist der "Büsinger Exklavenweg". Trotzdem frisch gestärkt nach dem guten Frühstück, machen wir uns mit PKW auf den Weg. Nach 1/2 stündiger Fahrt erreichen wir den schönen Ort Büsingen. Eine Deutsche Gemeinde, Hochrhein. Der Orts ist vollständig von Schweizer Gemeinde umgeben, gleich einer Insel. Wir machen uns nun auf den "Büsinger Exklavenweg"! In ca. 3 Stunden gemütlicher Wanderung durften wir nun die Geschichte und Besonderheiten der Gemeinde anhand von Schautafeln kennen lernen. Ein Begleiter bei der Tour, war zeitweise der Rhein, mit seinen urigen Fischerhütten, aber auch die riesigen Felder, mit herrlichem Gemüse, ließen unser Auge erfreuen. Doch jetzt haben wir Hunger. Doch beim 1. Gasthaus wurden wir abgewiesen. Da gibt es aber noch die Pizzeria "La Gondola", gut aufgenommen, herzlich willkommen und liebevoll verpflegt war unser Lohn. Der Wettergott hatte uns zwar keine Sonne, aber einen trockenen Tag beschert. Mit vielen neuen Eindrücken, bei einer leckeren Pizza, diversen Getränken und lebhafter Unterhaltung, ließen wir den Tag ausklingen. Es war rundum wieder "Ein schöner Tag"
gezeichnet: Linus

Freitag 12. OKtober
Früh am morgen herrschte rege Unruhe im Haus "Maria See". Leider war schon wieder Abreisetag. Es wurde gepackt, sauber gemacht, Leergut weg gebracht, sowie ein letzte Mal frische Brötchen geholt. Unserem "Kaffeekoch Alban" ging es heute nicht so gut, er musste passen. In der Hoffnung auf Besserung servierten wir ihm einen Tee. Ausgiebig wurde nochmals gemütlich gefrühstückt und fast alle Reste verbraucht. Nachdem alles aufgeräumt und verstaut war, um keine Spuren zu hinterlassen, blieb sogar noch Zeit eine Runde Kniffel zu spielen, sich zu unterhalten, oder sich mit Regenschirm vom See zu verabschieden. Pünktlich um 11:00 Uhr kam der Hausmeister. Ohne Beanstandungen wurden letzte Formalitäten erledigt. Nun stiegen wir in die voll beladenen Autos. Bevor die Fahrt richtig losging, deckten sich noch einige mit frischem Obst und Gemüse ein.
Nachdem wir uns verfahren hatten (Dank Navi) kamen wir etwa verspätet bei dem Haustierhof "Reutemühle" an. Dort beschlossen wir dann nur zu essen und keinen Rundgang zu machen, weil es Alban einfach nicht besser ging. Schade!!
So fuhren wir über die Autobahn, Doris voraus, weil sie Alban und Gisela an Bord hatte, zu Teil bei strömendem Regen, nach Hause. Alban wünschten wir gute Besserung.
Zum Ausklang unseres erlebnisreichen Kurzurlaubes traf sich der Rest, auch Gerhard konnte nicht dabei sein, er hatte Generalprobe für Konzert am Samstag, im Gasthaus Sternen.
Für die gute unfallfreie Fahrt bedanken wir uns bei den Fahrerinnen Antonia, Doris und Elisabeth sowie bei Elisabeth für die gute Organisation dieser Tage.
gezeichnet: Sofie



Hallo ihr Fotografen, falls ihr schöne Bilder habt, könnt ihr die ja an Christian weiterleiten.
_