Wappen Bermersbach

Schwarzwaldverein Bermersbach e.V.

zur Startseite

Theatertage 2018 "Dornröschen"

Können sie sich vorstellen, hundert Jahre zu schlafen? Genau dieses Schicksal traf Dornröschen im gleichnamigen Theaterstück, das die Jugendgruppe des Schwarzwaldvereins Bermersbach am 3. und 4. November aufführte. Insgesamt 20 talentierte Schauspielerinnen und Schauspieler im Alter von 5 bis 18 Jahren begeisterten am 1. Novemberwochenende das Publikum, das dem Schwarzwaldverein an beiden Tagen eine bis auf den letzten Platz gefüllte Festhalle bescherte.
Die Leitung über Planung und Regie hatte Bernadette Wunsch. Für den richtigen Ton, sowie die passende Beleuchtung sorgte in diesem Jahr Oliver Wunsch an der Technik. Bei einer Märchenaufführung werden auch immer passende Kulissen benötigt. Für das diesjährige Theaterstück war die Neuanfertigung der Schlossmauern notwendig. Die Bauarbeiten übernahm Daniel Fritz. Unterstützt wurde er dabei von Regina Roll und Markus Schaub, die mithalfen, den Kulissen Farbe zu verleihen. Für den Auf- und Umbau wurden sie zusätzlich noch von Dirk Kasch und Timo Roll unterstützt. Doch nicht nur die Bühne war professionell gestaltet, sondern auch die Tischdekoration wurde liebevoll auf das Theaterstück zugeschnitten. Um diese Aufgabe und viele weitere Dekorationen kümmerte sich Yvonne Wunsch. Damit alle Kinder zur richtigen Zeit und im richtigen Kostüm am richtigen Ort waren, wurde die Kindergruppe hinter der Bühne von Regina Roll betreut. Ein passendes Kostüm für die Theaterspieler gibt es sehr selten im Laden zu kaufen. Deshalb kümmerte sich Elisabeth Wunsch, die in diesem Jahr von Nicole Schaub unterstützt wurde, in etlichen Stunden Handarbeit um die passende Garderobe. Damit während der Aufführung ein reibungsloser Ablauf gewährleistet werden konnte, übernahm Elisabeth Wunsch zusätzlich die Aufgabe der Souffleuse.
Alles beginnt an einem gewöhnlichen Tag, die Sonne scheint und die Kinder (Jakobea Klein, Leonie Wunsch, Sarah Weinmann, Mia Valentia Hürst, Luca Hecklinger, Yannik Schaub und Marvin Wunsch) spielen im Schlossgarten. Jedoch erwarten alle gespannt die Ankunft des Zeremonienmeisters (Majella-Marie Hürst), der alle endlich von der Spannung befreien soll, ob der königliche Nachwuchs ein Mädchen oder ein Junge ist. Dies würden sie von weitem bereits an der Farbe der Fahne erkennen, die der Zeremonienmeister mit sich trägt. Als sie die rosa Fahne im Wind wehen sahen, wussten sie, dass dem Königspaar (Nathanael Klein und Melissa Wunsch) eine Prinzessin geschenkt wurde. Ihr Name war Dornröschen (Saskia Wunsch). Der Zeremonienmeister hatte zudem die Aufgabe alle Leute im Land des Königspaares zu einem großen Fest einzuladen. Zu diesem Fest waren auch alle zwölf Feen eingeladen (Xenia Frey, Gianna Pardo, Lorena Wunsch, Isabella Pardo, Mia Valentina Hürst, Leni Weinmann, Sarafina Pardo, Yasmim Mendes, Ann-Katrin Schaub, Sarah Weinmann, Jakobea Klein und Leonie Wunsch), die das Fest mit einem Tanz einleiteten. Alle Feen, bis auf eine.Vor der dreizehnten, der Fee der Finsternis (Linda Asal), hatten jedoch alle Angst und sie wurde nicht eingeladen. Trotzdem erfuhr sie von der geplanten Feier und zur bösen Überraschung aller tauchte sie im Schloss auf, als die letzte Fee Dornröschen gerade ihre Glückwünsche kundtat. Die Dreizehnte lies ihrem Ärger freien Lauf, schrie alles aus sich heraus und belegte Dornröschen mit einem bitterbösen Fluch, nach dem sie sich an ihrem fünfzehnten Geburtstag an einer Spindel stechen und dadurch sterben sollte.
Von den anderen zwölf Feen konnte niemand den Fluch verhindern, die einzige Möglichkeit, den Tod zu verhindern, bestand darin, diesen in einen hundertjährigen Schlaf umzuwandeln. Der König war verzweifelt und versuchte mit allen Mitteln, Dornröschen an ihrem fünfzehnten Geburtstag von allen Spindeln fern zu halten. Darum ordnete er an, alle Spindeln in seinem Land müssten vernichtet werden. Auch seine Wachen (Leni Weinmann und Lorena Wunsch) wies er an, besonders aufmerksam das Schloss zu bewachen. Die Dreizehnte war jedoch schlauer und lockte Dornröschen an ihrem Geburtstag zu sich in die Stube, in der sie eine Spindel stehen hatte. Eingeschüchtert von der bösen Fee nahm Dornröschen die Spindel in die Hand in der Hoffnung, die alte Frau würde sie dann gehen lassen. Sie stach sich und sofort fiel mit ihr das ganze Land in einen hundertjährigen Schlaf. Es schien, als hätte die Dreizehnte ihren Plan erfolgreich umgesetzt. Das Schloss und das gesamte Land gehörten nun ihr, der bösen Herrscherin, was sie lauthals mit einem fiesen Lachen feierte. Noch mehr Dramatik wurde der Szene verliehen als die Rosenkinder (Schauspieler der Feen) während einem Tanz den Schlossgarten in eine wilde Heckenlandschaft verwandelten.
Womit die Dreizehnte jedoch nicht rechnete, war mit Prinz Eberhard (Sarafina Pardo) der von Dornröschen gehört hatte und den weiten Weg auf sich nahm, um sie von ihrem Fluch zu befreien. Auf dem Weg ins Schloss traf er eine alte Frau (Ann-Katrin Schaub), die ihn von seinem Plan abhalten wollte. Viele, die den Weg vor ihm antraten, kamen nie wieder lebend aus dem Schloss zurück. Doch Prinz Eberhard war anders. Mit ihm kehrte die Farbe zurück ins Schloss, die Rosenkinder verwandelten die hässlichen Hecken und das Gestrüpp zu prächtigen, blühenden Rosen und sogar ein Vogel zwitscherte wieder. Er bahnte sich den Weg durch den Schlossgarten vor bis zu Dornröschen, die er aus ihrem Schlaf wachküsste. Mit ihr erwachte das gesamte Schloss wieder zum Leben. Überglücklich ordnete der König eine große Feier an, zu der der Koch (Ann-Katrin Schaub) zusammen mit seinem Küchenjungen (Marvin Wunsch) ein köstliches Festmahl nach Dornröschens Wahl zubereiten sollte. Eigentlich war es ihr egal, was es gab. Hauptsache es war mit Sahne!Ende gut, alles gut. Nicht nur im Theaterstück gibt es ein Happy End, sondern auch die beiden Aufführungen sind ein voller Erfolg. Unter tosendem Applaus konnten sich alle Beteiligten freuen und mit Sicherheit sagen: Die unzähligen Proben seit Ende der Sommerferien haben sich gelohnt!

_