Mitgliederversammlung am 08. Februar 2004

Eine erfreulich stattliche Anzahl von Freunden und Mitgliedern des Vereines konnte die erste Vorsitzende Elisabeth Wunsch zur diesjährigen Mitgliederversammlung in der Festhalle Bermersbach begrüßen. In einem kurzen Jahresüberblick nahm sie zunächst Stellung zu den überörtlichen Geschehnissen. Prägend waren hierbei das immer noch nicht abgeschlossene neue Wegemarkierungskonzept und die vom Bezirk Murgtal angebotenen Stadtbahnwanderungen.

Innerörtlich führte die 310 Mitglieder zählende Ortsgruppe Bermersbach die vorgesehenen Wanderungen durch, der im März stattgefundene Bezirkstanztag als auch das traditionelle Waldfest konnten als voller Erfolg verbucht werden.

Um noch besser auf die verschiedenen Wünsche der einzelnen Wanderfreunde eingehen zu können, hatte man einen Fragebogen ausgearbeitet, welcher im Verlauf der Versammlung anonym ausgefüllt werden konnte.

Auf der Tagesordnung stand in diesem Jahr auch das Thema "Satzungsänderung". Die neue Satzung wurde von der ersten Vorsitzenden verlesen und, nachdem sie zu entsprechenden Rückfragen Stellung genommen hatte, einstimmig angenommen. Die Änderung beinhaltet im Wesentlichen die Beitragsbefreiung von Kindern bis zum 18. Lebensjahr, vorausgesetzt beide Eltern sind Mitglied. Ferner wird ein aktiver Wanderer nach der 30. Wanderehrung zum Ehrenmitglied ernannt.

Über zahlreiche Aktivitäten im abgelaufenen Wanderjahr berichtete Schriftführerin Daniela Krieg. Aus ihrem Bericht ging auch hervor, dass wieder mehrere hundert Arbeitsstunden nötig waren im Bereich der Wegeinstandhaltung, der Sanierung der Kreuzbrunnenhütte sowie der Pflege der vereinseigenen Anlagen.

72 Kinder und Jugendliche sind derzeit Mitglied in der Jugendgruppe, 35 davon sind aktiv mit dabei. Die von Jugendleiterin Anja Laubel neu gegründete Gruppe für Kinder des ersten und zweiten Schuljahres stieß auf reges Interesse, die Gruppenbetreuung der neun- bis elfjährigen obliegt Bernadette Wunsch und die zwölf- bis vierzehnjährigen treffen sich einmal wöchentlich unter der Aufsicht von Nicole Wunsch. Neben den traditionellen Theateraufführungen stehen auch wöchentliche Bastelstunden, Kind- und Kegelwanderungen und diverse andere Unternehmungen wie Schlittschuhlaufen oder ein Hüttenwochenende auf dem Jugendprogramm.

Die Innensanierung der vereinseigenen Kreuzbrunnenhütte nähert sich dem Finale. Bevor jedoch das letzte Projekt - die Sanierung der maroden Wand zwischen Sanitärbereich und Aufenthaltsraum - in Angriff genommen werden konnte, mußte zunächst die durch Forstarbeiten zerstörte Zufahrt wieder befahrbar gemacht werden. Die für Juni/Juli geplanten Reparaturarbeiten verzögerten sich so bis Anfang Oktober. Dies ging aus dem Jahresbericht von Hüttenwart Günter Wunsch hervor.

Eine ausgeglichene Bilanz des Vereinshaushaltes präsentierte Kassier Rudi Roll. Die beiden Kassenprüfer Burkhard Stößer und Hans Wunsch attestierten ihm eine einwandfreie Kassenführung. Als neue Kassenprüfer fungierten Traudel Wunsch und Albrecht Wunsch.

Im Anschluss an die Berichte der Fachwarte erteilte Ortsvorsteherin Claudia Wunsch die Entlastung. In einer kurzen Rede lobte sie insbesondere die hervorragende Jugendarbeit des Vereines sowie das Engagement der ersten Vorsitzenden bezüglich der KVV-Wanderungen. Worte des Lobes und des Dankes gab es auch von Bezirksvorsitzendem Adolf Gerstner. Des weiteren bat er um Unterstützung beim geplanten Neubau der Schutzhütte beim "Toten Mann".

Im weiteren Verlauf der Sitzung kam Elisabeth Wunsch nun einer angenehmen Pflicht nach. Für 40 Jahre Treue zum Verein wurden Martin Barth, Ernst Fritz, Bernhard Stößer und Wolfram Wunsch geehrt. Leider war es nur Martin Barth möglich die Versammlung zu besuchen, die anderen zu Ehrenden waren beruflich bzw. privat verhindert.

Eine besondere Ehre wurde Anja Laubel zuteil. Seit 1999 ist sie Jugendleiterin und maßgeblich beteiligt am erfolgreichen Aufbau der Jugendgruppe. Für ihre aktive Mitarbeit im Verein wurde ihr das Abzeichen in Bronze verliehen.

Wanderwart Linus Barth nahm im Anschluss daran die Wanderehrungen vor.

In einer kleinen Ansprache bedankte sich der zweite Vorsitzende Alban Wunsch bei Elisabeth Wunsch für deren unermüdlichen Einsatz im Verlauf ihrer zehnjährigen Tätigkeit als erste Vorsitzende.

Mit einer kurzen Vorschau auf das Jahr 2004 beendete die erste Vorsitzende abschließend die Versammlung. Sie wies insbesondere auf den geplanten Wanderurlaub in Königstein hin. Weiterhin bedankte sie sich bei allen fleißigen Helfern, den Wanderführern und ihrer Familie. Ein Lob ging auch an den Musikverein, der in bewährter Manier die Bewirtung der Veranstaltung übernommen hatte.





Zurück zum vorhergehenden Fenster


Falls Sie diese Seite (z.B. über eine Suchmaschine) direkt aufgerufen haben, können Sie hier die Startseite mit Frames laden.